FLOW COACHING

 

Lustvolles Tun, kein Zeitgefühl. Sich mit Haut und Haar, Herz und Können an etwas hingeben, das “größer ist als man selbst” (Viktor E. Frankl) und dann erleben, wie es ist, wenn man “es” schafft:

”Nichts von dem, was ich vorher gemacht habe, hat sich so gut angefühlt wie das, was ich jetzt tue. Ich kann kreativ sein und es ist extrem
befriedigend, fremden Menschen das Leben durch die eigene Arbeit angenehmer zu machen.”

Sagt ein junger Brite, der einst Lehrer war und heute als Truck-Designer mit Liebe und Holz alte LKW zu originellen Wohnwagen umbaut. Das
Gefühl von Selbstbestimmtheit und tiefer Freude ist jetzt Maßstab dafür, wie das Leben des Mannes aussehen soll.

 

Was macht ein Leben lebenswert? Und:
Wo im Alltag, in unserer normalen Erlebniswelt, fühlen wir uns glücklich?
Mihály Csíkszentmihályi

 

Diese schöne Arbeitsplatzbeschreibung passt zum Urbild des Menschen im Flow: Das spielende Kind befindet sich im glückseligen Zustand des Bei-sich-Seins. Und sie mag eine gute Antwort auf jene Fragen sein, die der Psychologe Mihály Csíkszentmihályi im letzten Jahrhundert zum Gegenstand seiner Glücksforschung gemacht hatte: “Was macht ein Leben lebenswert?” Und: “Wo im Alltag, in unserer normalen Erlebniswelt, fühlen wir uns glücklich?”

Jahrzehnte später goss der Wissenschaftler seine Ergebnisse in diesen einen Begriff Flow, fließen – und beschrieb damit eine “optimale Erfahrung”, die sich in einem Spannungsfeld zwischen Herausforderung und Fähigkeiten, Erregung und Kontrolle abspielt und sich dann „spontan und mühelos“ einstellt, wenn alles in Balance ist. Wichtig war ihm die Feststellung, dass dies für alle Handlungen gilt, für die leistungsbezogenen ebenso wie für die absichtslosen.

Im Rahmen des Programms Slow.Flow.Glueck lade ich Sie ein, Ihren “Flow-Kanal” mit einer zusätzlichen individuellen Coaching-Einheit weiter zu öffnen. Mit dem Gedanken, dass Stress der größte Feind der Hingabe ist, sind die Gutshaus-Atmosphären der Ruhe, Kraft und Inspiration wie geschaffen dafür, in den Flow zu kommen, „etwas“ ins Fließen zu bringen.

Was kann das sein? Vielleicht ein Thema, das Ihre Gedankenwelt schon eine Weile beherrscht, es aber noch nicht bis ins Herz geschafft hat? Oder Liebe, Vertrauen, Lassen, Dankbarkeit? Immer geht es um Wachheit im Augenblick. Um Klarheit und Erfüllung. Um Balance, Mind Body Balance. Letztlich heißt das auch: Mal langsam werden, genießen, reflektieren.

 

HOW DOES IT FEEL TO BE IN FLOW?
GREAT INNER CLARITY – KNOWING WHAT NEED TO BE DONE
AND HOW WELL WE ARE DOING
Mihály Csíkszentmihályi

 

Immer verändert sich im Flow-Erleben die körperliche wie die innere Ausrichtung. Auf neurobiologischer Ebene verändern sich unter anderem die Hirnströme in Zentren, die für Aufmerksamkeitsleistungen und die Fähigkeit zur Stressbewältigung zuständig sind. Zudem wird der Botenstoff Serotonin vermehrt ausgeschüttet, er ist im Gehirn mitverantwortlich für Glücksgefühle.

Die Wirkungen werden direkt spürbar – physisch, mental, emotional; an der gesamten Muskulatur, an der Stimmung, am Wollen. Das Besondere daran: Durch weiteres Üben erschließen sich dem Bewusstsein bisher ungenutzte Potenziale.

Andere Wissenschaftler, die sich mit der Verdichtung von Aufmerksamkeit beschäftigt haben, haben die Ergebnisse z. B. als peak experience (Abraham Maslow)  beschrieben, als einen Moment der Euphorie, in den Menschen geraten, die sich selbst verwirklichen. Sie fühlen sich phantastisch, und sie nennen es Glück.